Quittentarte

4 Reife Quitten

35 g Zucker

125 ml Weißwein (trocken), als Ersatz evtl. weißen Traubensaft

4 EL Quittengelee

2 EL Zucker

 

250 g Mehl

125 g kalte Butter

1 Prise Salz

2 EL Zucker

4 Esslöffel kaltes Wasser

 

Für die Fülle die Quitten schälen, der Länge nach halbieren und entkernen. Die Zitrone auspressen, 1 EL Saft zur späteren Verwendung abnehmen. Die Quitten im Kochtopf vollständig mit Wasser bedecken, mit dem Zucker, Zitronensaft und Weißwein bei kleiner Hitze kernweich garen. Je nach Größe und Sorte kann das so ca. 15-20 Min dauern… Die Quitten aus dem Sud nehmen und abkühlen lassen. Den Sud für später aufheben.

Für den Boden sollte die Form gebuttert werden.Das Mehl, die Butterstückchen, Salz, Zucker und Eiswasser auf einer bemehlten Arbeitsfläche zügig zu einem glatten Teig kneten. Den Teig dünn ausrollen und die Form damit auskleiden, dabei einen ca. 3 cm hohen Rand formen. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen. Die Form für ca. 30 Min. in den Kühlschrank stellen.

Am besten ist es in einer Tarteform…

Den Backofen auf 210° Ober/Unterhitze (Umluft 190°) vorheizen. Das Gelee auf den gut gekühlten Boden streichen. Die abgekühlten Quitten in dünne Spalten schneiden und diese dann von außen beginnend im Kreis überlappend auf den Teig legen. Mit 2 EL Zucker bestreuen. Im Backofen ( zuerst unten) 15 Min. backen, dann in die Mitte schieben und weitere 15 Min. backen.

Inzwischen vom Sud 150 ml abnehmen, mit 1 EL Zucker und 1 EL Zitronensaft bei mittlerer Hitze einkochen, bis der Sud leicht geliert.

Die fertige Tarte damit bepinseln.

Ein tolles Rezept, wenn man Quitten übrig hat vom Gelee kochen 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.