Rhabarberkuchen mit Baiser und Walnüssen

  • 250 g Mehl
  • 65 g Zucker
  • 125 g Butter (kalt)
  • 1 Ei 
  • 700 g Rhabarber
  • 60 g Zucker
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 150 g Creme Fraiche
  • 3 Eigelb
  • 80 g gemahlene Walnüsse, alternativ Haselnüsse
  • 3 Eiweiss
  • 1 Prise Salz
  • 80 g Zucker

 

Für den Mürbteig das Mehl mit dem Zucker in einer Schüssel mischen. Die Butter in kleine Stückchen schneiden und mit dem ganzen Ei zum Mehl geben. Mit den Händen alles zu einem Teig verarbeiten.

Den Teig am besten zu einer Kugel formen und zwischen zwei Schichten Backpapier (Dauerbackfolie) rund und etwas grösser als die Form auswellen ( 26 er oder 28 er Springform). Die obere Folie abziehen, den Teig in die Springform stürzen, Folie oder Papier entfernen. Nun den Teig mit den Fingern gleichmäßig in die Form drücken, dabei einen 2-3 cm hohen Rand hochziehen. Den Teig in der Form etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Für den Belag sollte der Rhabarber gewaschen werden: Die Enden abschneiden und die Fäden lösen. In dünne Scheiben schneiden und mit der Hälfte des Zuckers und dem Vanillezucker mischen. Crème fraîche mit den Eigelben, dem restlichen Zucker und Mandeln oder Haselnüssen in eine Schüssel füllen und mit dem Schneebesen kräftig durchschlagen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Rhabarber auf dem Teigboden verteilen, den Guss gleichmäßig darüber verteilen. Den Kuchen etwa 25 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Nach etwa 15 Minuten fürs Baiser die Eiweiße mit dem Salz zu steifem Schnee schlagen. Dann nach und nach den Zucker einrieseln lassen und den Eischnee weiter schlagen, bis er schön glänzt.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen. Das Baiser mit einem großen Löffel auf dem Kuchen verteilen und verstreichen und dabei kleine Spitzen hochziehen. Oder in einen Spritzbeutel füllen und als Gitter auf den Kuchen spritzen. Den Kuchen wieder in den Ofen schieben und noch einmal etwa 20 Minuten backen, bis das Baiser schön gebräunt ist.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und etwa 10 Minuten in der Form stehen lassen, dann herauslösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. 

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Hunger !

Eure Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.