Tipps und Tricks für Käsekuchen

Kennt ihr das auch ? Euer Käsekuchen geht beim backen super hoch, ihr freut Euch und nach dem Backen sackt alles zusammen ? Das ärgert ohne Ende. Mich haben viele Mails erreicht zu dem Thema, deshalb schreibe ich mal ein paar Tipps und Tricks für Euch zusammen
Käsekuchen backen ohne Risse und Einsacken: Tipps & Tricks
Wie sorgt man am besten dafür, dass der Käsekuchen auch beim Abkühlen seine Höhe möglichst behält und er keine Risse bekommt? Dafür  haben Profis einen Trick parat: Konditoren backen Käsekuchen nicht an  einem Stück, sondern holen den Kuchen zwei bis dreimal aus dem Ofen und  lassen ihn erkalten. Nach einigen Minuten wird der Rand mit einem Messer  von der Form gelöst, damit der Kuchen beim nächsten Backgang weiter  aufgehen kann.
Damit das funktioniert, sollte der Käsekuchen nicht zu  heiß bei 150 Grad (Umluft) oder 170 Grad (Ober/Unterhitze) auf der  untersten Schiene gebacken werden. Natürlich kann man Käsekuchen auch in  einem Rutsch fertig backen, aber dann solltet ihr ihn unbedingt langsam im  Backofen auskühlen lassen und nach zehn Minuten ebenfalls den Rand mit  einem Messer von der Form lösen, damit er nicht einreißt. Für ein  optimales Backergebnis solltet ihr dann aber den Backofen während des Backens nicht öffnen…
Ein weiterer Tipp, den viele erfahrene Käsekuchen-Bäcker teilen, ist  es, den Kuchen nach dem Backen vorsichtig kopfüber auf ein Gitter zu stürzen – und zwar dann, wenn er noch warm ist, so dass sich die Masse  gleichmäßig setzen kann. Dann löst ihr nach dem Erkalten das Blech oben vom Kuchen ab. Dann könnt ihr den Käsekuchen wieder auf seinen  eigentlichen Boden stürzen. Das ist jedoch nur möglich, wenn ihr einen Käsekuchen ohne Boden aus Mürbteig oder sonstigem gebacken habt !!
Wer den Kuchen gerne goldgelb mag, kann den Kuchen im Ofen mit Alufolie abdecken. Das verhindert, dass er oben braun wird.
Erscheint es noch flüssig nach dem Backen ?
Kein Grund zur Panik! Bei vielen Rezepten ist dies so, die Käsemasse wird erst beim Abkühlen richtig fest, daher sollte die Springform immer erst gelöst werden, wenn der Kuchen vollkommen erkaltet ist.
Käsekuchen backen: garantierte Lockerheit
Wenn Sie Käsekuchen backen, wird der Käsekuchen super luftig, wenn ihr den Eischnee portionsweise unter die Quarkmasse hebt. Das geht am besten mit dem Schneebesen oder einem Teigschaber.
Goldige Oberfläche
Bei langen  Backzeiten kann es passieren, dass die  Kuchenoberfläche zu dunkel wird. Wenn ihr den Käsekuchen backt und ihn  dabei mit Alufolie oder Backpapier abdeckt, bleibt er schön hell. Beim  Käsekuchen backen mit Umluft die Alufolie am Formrand festdrücken damit  sie nicht verrutscht.
Zeit zum Auskühlen
Lasst bitte den fertigen Käsekuchen auf einem Kuchengitter ganz  auskühlen. Wenn ihr  einen großen Käsekuchen zum Beispiel im Blech backt,  kann die Auskühlzeit bis zu 7 Stunden betragen. Erst wenn er richtig  ausgekühlt ist, ist ein Käsekuchen bereit zum schneiden – so bekommt ihr schöne Stücke. Solche Kuchen back ich immer schon einen Tag vorher
Auf die Eiergrösse kommt es an !
Zum Käsekuchen backen verwendet man im besten Fall Größe M. Wenn ihr andere Grössen verwendet, passiert es leicht, dass der Teig zum Käsekuchen backen nicht die ideale Konsistenz bekommt…
Hauptzutaten tauschen
Ihr könnt Quark oder Schichtkäse jeder Fettstufe  verwenden. 1/4 Quark kann beim Käsekuchen backen je durch Ricotte, Creme Fraiche, Schmand oder Doppelrahmfrischkäse ausgetauscht werden. Wer es extracremig mag, rührt einen Teil Mascarpone ein..
Seid mutig und probiert mal was aus
Ich hoffe, dass ich nun alle Fragen klären und zusammenfassen konnte!
Wenn nicht, meldet Euch nochmal !
Weiterhin viel Spaß beim Backen und Experimentieren
Eure Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.